Zum Inhalt springen

Die Innere Familie

(Vorbemerkung: Ich habe mich im Laufe der letzten zwanzig Jahre immer wieder mit dem Thema der Unterpersönlichkeiten beschäftigt, aber nur sehr wenig dazu gelesen, deshalb kann ich hier keine eindeutige Quellenangabe machen. Ich schreibe hier überwiegend aus meinem Erfahrungsschatz und meinen eigenen Beobachtungen während meiner Arbeit mit meiner inneren Familie.)

Liebe Mitreisende,

ich möchte heute allen ein aus meiner Sicht unverzichtbares Multitool ans Herz legen. Bei jeder Schräglage im Leben lohnt es sich, erst mal zu prüfen, wie es denn gerade bei der inneren Familie so aussieht. Das innere Kind kennt mittlerweile wohl fast jede/r, auch wenn die Dysfunktion in meiner Wahrnehmung eine stärkere Beachtung findet als die Gabe des Kindes, Inspiration ungehindert und ungefiltert fließen zu lassen. 

Die Bedeutung der inneren Familie für unser Wohlbefinden und unsere Beziehungen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Hängt der innere Haussegen schief, wird man sich weder alleine noch in Beziehungen voll und ganz wohl fühlen. Ist die innere Familie happy, ist sowohl das Alleinsein als auch die Gemeinschaft eine Freude. Das Leben mag dann immer noch seine Herausforderungen haben – welches Leben hat die nicht – aber sie werden besser gemeistert.

Ein Thema, über das Bücher geschrieben werden, ist selbstverständlich nicht in einem Blogbeitrag erschöpfend zu behandeln. Aber der Beitrag enthält genug Information, um einen guten Einstieg in diese machtvolle Form der Selbstheilung zu bekommen. 

Der Kern der inneren Familie besteht aus vier Unterpersönlichkeiten, zu denen im Laufe der spirituellen Entwicklung vier weitere Unterpersönlichkeiten kommen. Sie alle bilden das Unterbewusste unserer Psyche. Sind alle acht voll funktionsfähig und ausgereift, beginnen sie, ein gemeinsames Feld zu bilden. Ich möchte mich an dieser Stelle auf die ersten vier konzentrieren. Sie sind übrigens geschlechtsneutral, auch wenn ihre Benennungen auf ein Geschlecht hinweisen können. 

Eine Schlüsselposition hat das innere Kind, da es sowohl unsere Beziehungen als auch unsere spirituelle Entwicklung stark beeinflusst. Für die spirituelle Entwicklung ist es eine Art Hüter der Schwelle. Es muss ausgeglichen und am richtigen Platz sein, um spirituelles Wachstum zuzulassen. Nimmt es zum Beispiel den Platz einer anderen Unterpersönlichkeit – der / die innere Weise – ein, kommt es zu einem unreifen Umgang mit spirituellem Material.

Das innere Kind hat vor allem ein Bedürfnis: es muss geliebt und gut beeltert werden. Und es muss altersgerecht behandelt werden. Bei der eigenen Heilarbeit macht es Sinn, das Kind jedes Alter haben zu lassen, mit dem man sich gerade beschäftigt. Wenn das geheilte Kind seinen Platz und sein Zuhause im Inneren gefunden hat, ist es etwa fünf Jahre alt.

Ein inneres Kind, das sich alleine, missverstanden, vernachlässigt, überfordert oder auf andere Weise nicht gut behandelt fühlt, wird bedürftig. Wenn der Erwachsene die Hilferufe des inneren Kindes missachtet oder überhört, wird sich das stark auf alle Außenbeziehungen auswirken. Der Erwachsene wird dann ‚klammerig‘ in seinen Beziehungen, sucht ständig nach äußerer Zuwendung und/oder zieht Menschen in sein Leben, die ihn genau so behandeln, wie sie/er sich dem eigenen inneren Kind gegenüber verhält. Plötzlich hat man dann einen Partner, der einen ständig ermahnt oder eine Freundin, die einen fortlaufend versetzt etc. Das ist die Art des Lebens uns mitzuteilen: Kümmere dich um dich! 

Ein schlecht beeltertes Kind wird zum Tyrannen mit Launen, defensiv, verschlossen und uneinsichtig. Umgekehrt wird es kooperativ und friedlich, wenn es einen klaren Rahmen hat und sich beschützt und geborgen fühlt. Es kann dem Leben mit leuchtenden Augen, spielerisch, neugierig, offen und unbefangen begegnen.

Im Englischen nennt man die nächste Unterpersönlichkeit „the Inner Nuturer“, was sich in der deutschen Sprache nur unbeholfen als die innere Versorgerin/der innere Versorger übersetzen lässt. Die Funktion dieser Unterpersönlichkeit ist es, Wärme und Geborgenheit zu schenken. Sie liebt die anderen Familienmitglieder bedingungslos und bietet ihnen einen liebevollen Rahmen. Ist der Versorger / die Versorgerin kraftvoll und gesund, spiegelt unser Umfeld das sehr genau. Wir pflegen achtsam unseren Wohnraum, achten auf unsere Ernährung und gehen gut mit uns und unserem Umfeld um. Unser ganzes Leben drückt aus: Ich kümmere mich gerne und gut um mich. Und wer sich gut um sich kümmert, hat auch ein Gefühl und ein offenes Ohr für die Bedürfnisse von anderen. 

Ein dysfunktionaler ‚Versorger‘ wird überkritisch und perfektionistisch. Wie ein Elternteil, das ständig kritisiert oder sein Kind auf Leistung drillt, meldet es sich als innere Stimme, die ständig etwas auszusetzen oder zu verbessern hat. Der Mensch meckert dann an sich selbst und anderen herum und eigentlich kann man es nie richtig oder recht machen. Unbewusst übernehmen die meisten Menschen die Schwächen ihrer eigenen Eltern und übertragen sie auf die inneren Eltern. Nach meinem Empfinden ist die innere versorgende Instanz nicht deckungsgleich mit den inneren Eltern, die sich auch in anderen Unterpersönlichkeiten wiederfinden. Es macht aber Sinn zu prüfen, ob sich nicht die Schwächen der Eltern dort eingenistet haben, wo die bedingungslose Zuwendung zu sich selbst stehen sollte. 

Die innere weise Frau / der weise Mann begleiten als dritte Unterpersönlichkeit unser Wachstum und schlägt Alarm, wenn wir stagnieren. Wie gehen wir mit unseren Erfahrungen um, wie gut können wir integrieren und verarbeiten? Wie gut können wir uns selbst reflektieren? Nehmen wir es überhaupt wahr, wenn wir hungrig sind nach geistigem oder spirituellem Input? Sind wir willig und fähig, uns auch von lieb gewonnenen Ideen wieder zu trennen und Platz zu machen für Neues? Weisheit ist etwas Fließendes und dynamisch Wachsendes. Sie weiß, das geschlossene Konzepte zu Gefängnissen werden und ist bereit, jeden Tag neu hinzuschauen. 

Wenn der / die innere Weise dysfunktional sind, wird diese Unterpersönlichkeit im Extremfall rechthaberisch und lässt nur eigene Ideen gelten. Ihr Konzept von der Welt ist dann das einzig Richtige und alle anderen sind auf dem Holzweg. Wenn sie ein spirituelles Konzept umklammert hat, lässt sie es nicht mehr los und auch nichts anderes mehr gelten. 

Eine gesunde weise Frau oder ein gesunder weiser Mann prüft sorgfältig und wählt aus, womit sie oder er sich beschäftigen möchten. Es gibt keinen Grund, andere für ihre Herangehensweise oder ihre Sichtweise niederzumachen. Verschiedene Menschen haben verschiedene Bedürfnisse und was für den einen goldrichtig ist, stimmt für die andere gerade überhaupt nicht. 

Auf der vierten Position steht der Innere Krieger. Seine Aufgabe ist eine männliche nicht im Sinne einer Geschlechtszuordnung, sondern in Bezug auf den Umgang mit der inneren und äußeren Welt. (Kleiner Exkurs: Im Laufe der spirituellen Entwicklung löst sich die Identifizierung mit einem Geschlecht sowieso auf. Wir begreifen dann, dass wir alles sind, doch unterschiedliche Perspektiven benutzen.) Der Innere Krieger sorgt für den Schutz und die ungestörte Entfaltung der inneren Familie. Er setzt klare Grenzen.

Der innere Krieger achtet sorgfältig auf Gedanken und Gefühle. Wenn sich die Gedanken in Negativität verlieren, ruft er zur Ordnung. Wenn stürmische Gefühle die Oberhand bekommen, bringt er wieder Ruhe und Klarheit in die innere Welt.

Hat der innere Krieger seinen Halt verloren, fängt er an, sich mit dem Außen herumzustreiten. Er vergisst, dass die Außenwelt unser Inneres spiegelt und kämpft nur noch mit den Umständen. Das ist natürlich ein sinnloser Kampf, da das Außen sich nur ändern kann, wenn das Innere sich ändert. 

Für alle Unterpersönlichkeiten ist von Bedeutung, dass sie 1) funktional und gesund sind und 2) auf der richtigen Position stehen. Wenn wir zum Beispiel das Kind nach vorne schieben, um spirituelle Konzepte zu erfassen, wird unser Umgang damit kindisch. Dann wollen wir überall Engelchen sehen und finden wir keinen Parkplatz, hat Gott uns nicht mehr lieb. Soll das Kind uns innerlich versorgen, ist es heillos überfordert und unglücklich, weil es nie Kind sein kann. Soll das Kind uns verteidigen, wird es bald untröstlich sein, weil es eine Aufgabe hat, die es nie schaffen kann.

Es gibt zahlreiche Zwischenschritte zwischen Funktion und Dysfunktion und bei der eigenen Arbeit mit der inneren Familie. Eine aus dem Lot geratene Familie wird sich nicht innerhalb von zwei Wochen als geheiltes System präsentieren. Aber die gute Nachricht ist: Wenn der Fokus einmal nach innen gerichtet ist und ich damit allen inneren Familienmitgliedern signalisiere: ‚Ich kümmere mich’ ist sofort Entspannung da. 

Wichtig ist auch zu beachten, dass die Unterpersönlichkeiten – allen voran das Kind – sich ihrer Funktion entsprechend bemerkbar machen und verhalten. Wende ich mich dem Kind zu, will es am liebsten 24/7 im Mittelpunkt stehen. Das wird irgendwann sehr nervig. Hier braucht es ein klares Zeit-Management, vielleicht eine Verabredung mit sich selbst zu bestimmten Uhrzeiten. Schließlich will ich eine innere Familie und nicht einen Kreis, bei dem alle hinter den Bedürfnissen eines damit wiederum überforderten Kindes zurückstecken. 

Für mich hat es sich bewährt, bei Bedarf die ‚innere Konferenz‘ einzuberufen. Alle Unterpersönlichkeiten werden geprüft, ob sie zufrieden sind und ob sie auf der richtigen Position stehen. Auch nach der Verschmelzung der später acht Unterpersönlichkeiten* zu einem Feld ist es immer noch möglich, sich einzelne Ströme aus diesem Feld herauszusuchen und zu betrachten.

Damit habe ich ein sehr gutes Werkzeug, um mich selbst auf meinem Weg zu begleiten. Es wächst immer mit und funktioniert mit der Zeit immer besser und immer schneller. 

*) Der Kreis der Unterpersönlichkeiten wird im Laufe der Entwicklung erweitert um die Funktionen Inneres Baby, der Abenteurer, die Wilde Frau und der Hohepriester/die Hohepriesterin. 

Einige Informationen zu allen Unterpersönlichkeiten (auf Englisch) finden sich auf der Website fragrancealchemy.com (https://fragrancealchemy.com/product-category/subpersonalities/) Ich arbeite selbst sehr gerne mit den hier angebotenen Ölen, aber ich unterhalte keinerlei Geschäftsbeziehungen mit fragrancealchemy.com und bekomme weder Geld noch Vergünstigungen, wenn ich die Öle irgendwo erwähne. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.