Zum Inhalt springen

Spirituelle Begleitung

Ich biete gerne spirituelle Begleitung an, aber ich bin keine Lehrerin und möchte auch keine sein. Das schönste Kompliment, das mir viele meiner Klienten zu dem Thema bisher gemacht haben, lautet: ‚So viele reden von der Einheit aller Dinge, aber du bist die erste, bei der ich fühle, dass das wahr ist.‘

Nach meiner Definition ist Spiritualität etwas Natürliches im Inneren jedes Menschen, das kein Konzept und keine Lehre braucht. Ein Konzept oder eine Lehre kann nützlich sein, um das Innere zu erkunden. Wer die Lehre oder das Konzept für wichtiger hält als das, was sie bewirken, bringt sich selbst darum, wirklich genährt und getragen zu sein.

Eine Weile habe ich mich mit Religion und Esoterik befasst, aber dann gemerkt, dass mein Weg ein bisher nicht beschrittener, eigener Weg ist. Er hat mich letzten Endes in meine Kunst geführt, die weltweit einzigartig und neu ist. Ich lehne keine Lehre ab, die ein friedvolles, freiheitliches und gleichberechtigtes Nebeneinander gestaltet. Ich habe allerdings das Privileg, multidimensional selbst gut beobachten zu können. Was ich beobachte, erneuert sich selbst fortlaufend und kann nicht in eine feste Form gegossen werden.

Spirituelles Erleben und materielles Erleben sind eine Einheit. Zu versuchen, beides voneinander zu trennen, hilft dabei, die so erschaffenen Pole tiefer zu verstehen. Letzten Endes müssen diese Pole aber wieder vereinigt werden.

Nicht wenige Menschen, die mir begegneten, haben ihr Leben gründlich vor die Wand gefahren, weil sie ihre ganze Macht und Eigenverantwortung an nichtkörperliche Wesen oder Bewusstseinsebenen abgegeben haben. So gilt es zum Beispiel vielen als selbstverständlich, dass niemand es besser weiß als das ‚Höhere Selbst‘. Auch ich bin diesem Irrglauben eine Weile aufgesessen. Irgendwann ist mir bewusst geworden, dass mein Höheres Selbst eine ganz andere Interessenlage hat als ich als Mensch. Das ist auch vollkommen logisch, wenn man sich bewusst macht, dass letzten Endes nur das gedeiht, was Energie bekommt. Auf diese Weise wetteifert alles miteinander um Energie und hält so den Kosmos in Schwung. Auch das Höhere Selbst möchte Energie, und zwar möglichst viel davon.

Ich empfehle keineswegs, eigenen Impulsen auch aus höheren Bewusstseinsanteilen grundsätzlich zu misstrauen. Vielmehr rate ich zur ‚Inneren Konferenz‘, bei der immer mal wieder überprüft wird, ob sich nicht vielleicht einzelne Aspekte auf Kosten anderer prächtig entwickeln. Innerer Frieden und Harmonie stellen sich erst ein, wenn alle sich entwickeln und entfalten können.